Lesungen aus „Wofür es gut ist“

9783423260534In den vergangenen Tagen sind zwei neue Termine in den Kalender gerutscht. Am 23. April 2015 lese ich im Rahmen der LeseLust in Ansbach aus Wofür es gut ist. Ein Abend in der alten Heimat, auf den ich mich sehr freue. Später im Jahr, am 24. November 2015, reise ich mit meinem Büchlein nach Lingen und lese im Ludwig Windthorst-Haus.

Nun hat die Arbeit am Buch wirklich Spaß gemacht, sie war so erhellend wie bereichernd. Mindestens genauso viel Spaß macht mir aber das Lesen und, mehr noch, die anschließende Diskussion mit den Zuhörern. Da wird mir immer wieder neu bewusst, dass ein Buch keine abgeschlossene Sache ist. Jeder Text entwickelt sich weiter, ganz abhängig von den Erfahrungen der Hörer und Leser. Jeder liest eine eigene Geschichte in den Geschichten der anderen.

„Ich war entsetzt und sprachlos“

Vorhin habe ich wieder den Podcast The Moment von Brian Koppelman gehört. Der Amerikaner fragt Menschen nach den Situationen, in denen sich ihr Leben änderte. Etwas Ähnliches gibt es im ZEIT-Magazin auf der letzten Seite, wo Menschen über ihre Rettung in einer ganz bestimmten Situation sprechen. Und wenn ich für mein Buch Wofür es gut ist Menschen nach ihren Lebenslehren frage, ist das im Grunde nichts anderes: Immer geht es um eine Situation, in der Menschen an einer Schwelle stellen – und darum, was sie aus dieser Situation machen. Wiederum eine andere Variante habe ich einst für die SZ bzw jetzt.de versucht. Damals fragte ich 20 Bundestagsabgeordnete nach dem Moment, in dem sie ihre politische Unschuld verloren haben. Die Antworten sind einigermaßen zeitlos. Hier zum Beispiel Ekin Deligöz von den Grünen über ihre erste Ausschussitzung nach der Bundestagswahl 1998:

„Politisches Engagement, Kandidatur für den Bundestag, Wahlkampf – mein Werdegang im Jahr vor der Bundestagswahl 1998 war sehr bewegend. Und dann war ich im Herbst 1998 Bundestagsabgeordnete. Aus meinem Hobby Politik wurde mein Beruf. Mit großen Erwartungen ging ich nach Bonn (war ja damals noch Regierungssitz). 

Geraume Zeit später saß ich in meiner ersten Ausschusssitzung im Innenausschuss und ging mit der Begeisterung einer Überzeugungstäterin ans Werk. Mein erstes Thema dort bezog sich auf Änderungen im Beamtenrecht. Rot-Grün war an die Regierung gekommen und wir hatten im Wahlkampf eine Erneuerung der gesellschaftlichen Strukturen und umfassende Reformen angekündigt. Also machte ich mich voller Energie an die Sache und setzte mich für eine weitgehende Reform des Beamtenrechts ein. Dabei bin ich recht weit gegangen und habe die reine grüne Position vorgetragen und nicht die zurückhaltende der Koalition. 

Die Reaktionen waren ernüchternd. Die – meist männlichen – Kollegen im Ausschuss wurden laut und grölten mich nahezu nieder. So etwas hatte ich bereits im Wahlkampf erlebt und war daher nichts, was mich sehr überraschte. Was mich allerdings ziemlich umhaute, waren Kolleginnen und Kollegen aus meiner eigenen Fraktion. Während der Sitzung wendeten sie mir demonstrativ den Rücken zu. Nach der Sitzung lud mich eine Kollegin zum Kaffeetrinken ein. Anders als erwartet verlief das Gespräch jedoch nicht gerade aufmunternd. Denn sie sagte: „Weißt du, manche Menschen werden per Zufall in den Bundestag gewählt. Entweder sie sind gut und bleiben oder sie verlassen bald wieder die politische Bühne. Du gehörst zur zweiten Kategorie.“ Ich war entsetzt und sprachlos. Diese Ernüchterung war schmerzhaft! Der politische Gegner lauerte nicht nur in den gegnerischen Parteien. Mein politisches Grundvertrauen war erst einmal zerstört.

Inzwischen bin ich schon einige Jährchen dabei und nunmehr stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion. Gerade erst habe ich eine Abstimmung in der Fraktion verloren. Es war aber bei weitem nicht so dramatisch. Zum einen bin ich immer noch eine Überzeugungstäterin und eine leidenschaftliche Parlamentarierin. Zum anderen weiß ich, dass Politik immer ein Wettbewerb um Ideen und Aufmerksamkeit ist. Den sollte man aber persönlich nicht zu nah an sich rankommen lassen. Viele andere Abstimmungen habe ich  gewonnen und auch sehr viel Unterstützung und Freundschaft in meiner Fraktion erfahren. Es gilt immer wieder aufs Neue, Verbündete zu suchen und Kollegen und Kolleginnen zu überzeugen.“ 

Hier der Einführungstext von damals – am Ende die Links zu allen Politikern, die mitgemacht haben.

Wofür es gut ist

Über Geschichten und Lebenslehren und Journalisten als Seelsorger

9783423260534Für ein Buch habe ich recht viele Menschen nach den Lehren ihres Lebens gefragt. In den Gesprächen ging es immer um dieselben Fragen: Was haben Sie erlebt? Was haben Sie dabei gelernt? Einfache Sache, eigentlich. Ich habe sogar eine Umfrage bei TNS Infratest in Auftrag gegeben und fünfhundert Frauen und Männer nach Umbrüchen und Erkenntnissen gefragt. Eine meiner Lieblingslehren: Sieh zu, dass du zu jeder Zeit eine Sache machst, die dir am Herzen liegt. Das kann ein Hobby sein, ein Projekt, die gute alte Passion. So kannst du immer sterben, ohne dir ein Versäumnis vorwerfen zu müssen.

Aber das ist nicht die einzige Erkenntnis.  „Wofür es gut ist“ weiterlesen